loading image
iClinic deutsche Augenklinik Bratislava bei WienTÜV ZERTIFIKATMenu  
Neuigkeiten

Neuigkeiten aus der iClinic

Gelbe Augen – Ursachen und Behandlung

Wenn sich die Augen gelb färben, ist das fast immer sehr deutlich zu sehen. Es macht den Betroffenen natürlich große Sorgen. Für das Phänomen gibt es verschiedene Ursachen. In den meisten Fällen liegt eine Gelbsucht zugrunde. Aber auch Medikamente und andere medizinische Beschwerdebilder können gelbe Augen hervorrufen. Menschen in jedem Alter können gelbe Augen bekommen. Besonders häufig zeigt sich das Symptom bei Neugeborenen. Doch was steckt dahinter? Wann ist es notwendig, zum Augenarzt zu gehen?

Gelbe Augen – Ursachen und Behandlung


Welche Ursachen können für gelbe Augen verantwortlich sein?

Gesunde Menschen haben eine weiße Sklera, auch Lederhaut genannt. Wenn sich die Augen verfärben, liegt fast immer eine Erkrankung zugrunde und der Betroffene sollte zum Arzt gehen. Diese Gelbfärbung der Augen nennen Mediziner auch „skleralen Ikterus“ oder „konjunktivalen Ikterus“. Die Gelbfärbung hat ihre Ursache nicht in den Augen. Häufig ist eine Gelbsucht schuld daran. Bei einer Gelbsucht steigt die Bilirubin-Konzentration im Blut an. Dadurch verändern sich die Augen und auch die Farbe der Haut.

Diese Gelbfärbung als solche ist keine Krankheit. Bei Gelbsucht handelt es sich lediglich um ein Symptom, das darauf hindeutet, dass Leber, Gallenblase oder Gallengänge nicht mehr richtig funktionieren. Betroffene sollte dieses Symptom keinesfalls ignorieren.

Typische Ursachen für Gelbsucht:
  • Leberentzündung (Hepatitis)
  • Infektion der Leber
  • bestimmte Autoimmunerkrankungen, die eine Hepatitis auslösen können
  • durch Gallensteine blockierte Gallenwege
  • Leberzirrhose, also die fortgeschrittene Schädigung des Lebergewebes
Seltenere Ursachen:
  • Bauchspeicheldrüsenentzündung (Pankreatitis)
  • verschiedene Blutkrankheiten
  • einige Krebserkrankungen
  • Malaria
  • seltene genetische Defekte
Bilirubin ist ein gelblich-brauner Farbstoff, der entsteht, wenn der Körper die roten Blutkörperchen abbaut. Ist die Konzentration des Farbstoffs im Blut stark erhöht, bekommen die Betroffenen Gelbsucht. Das passiert immer dann, wenn der Körper das Bilirubin nicht ausscheiden kann und es sich im Gewebe ablagert. Haut, Schleimhäute und auch das Weiße im Auge sind dann mehr oder weniger stark gelb verfärbt.


Gelbe Augen sind nicht das Problem

Die Leber als größtes und wichtigstes Stoffwechselorgan im menschlichen Körper hat die Aufgabe, das Bilirubin auszuleiten. Normalerweise filtert die Leber das Abbauprodukt des Blutfarbstoffs Hämoglobin und transportiert es ab. Das Bilirubin gelangt zunächst in die Gallenblase, von wo aus es mit der Gallenflüssigkeit schließlich in den Darm gelangt.

Bei gestörter Leberfunktion oder blockierten Gallengängen bleibt das Bilirubin im Blutkreislauf und reichert sich dort an. Wenn die Konzentration zu hoch wird, kommt es zu der typischen Gelbfärbung. Die Färbung wird umso dunkler, je mehr Bilirubin sich im Blutkreislauf befindet. An den Augen ist es meist als Erstes zu sehen, allerdings verursachen die gelben Augen selbst keine Probleme.


Sonderform Neugeborenengelbsucht


Neugeborene haben viel häufiger Gelbsucht. Babys bauen in ihren ersten Lebenstagen sehr viele rote Blutkörperchen ab, weil sie überschüssig sind. Dabei fällt in weiterer Folge sehr viel Bilirubin an. Die Leber, die teilweise noch nicht ganz ausgereift ist, kann diese große Menge des Pigments nicht so schnell abbauen. Die Bilirubinkonzentration im Blut steigt und das Gewebe schimmert gelb. Mehr als die Hälfte der Neugeborenen haben in ihren ersten Lebenstagen gelbe Augen und gelbe Haut. Hier besteht fast nie Grund zur Sorge. Die Gelbfärbung verschwindet ziemlich schnell wieder.

Gelbe Augen


Welche Behandlungsmethoden gibt es für gelbe Augen?

Bei der Gelbfärbung handelt es sich nicht um eine Augenerkrankung. Deshalb ist es wichtig, die eigentliche Erkrankung herauszufinden und entsprechend zu behandeln.

Zur Diagnose ist es als Erstes notwendig, die Bilirubinkonzentration im Blut genau zu analysieren. Dazu macht der Arzt ein großes Blutbild und untersucht die Leber. Oft klagen die Betroffenen über weitere Symptome, die für die Diagnose wichtig sind, wie Fieber, Gewichtsverlust und Müdigkeit.

Die verschiedenen Therapiemöglichkeiten kommen entsprechend der Ursache zur Anwendung.
  • Ist die Ursache eine Infektionskrankheit, beispielsweise Hepatitis, sind virushemmende Medikamente die richtige Therapie.
  • Liegt die Ursache im Alkoholkonsum oder an der Einnahme bestimmter Medikamente, ist Verzicht auf Alkohol oder das Medikament notwendig.
  • Darüber hinaus sollten die Betroffenen sich gesund ernähren, um die Leber zu entlasten.
  • Obendrein ist viel trinken sehr wichtig, am besten Wasser oder Kräutertee.
Sobald die Leber wieder richtig funktioniert, verschwindet auch die Gelbfärbung wieder. Nur in seltenen Fällen muss ein Chirurg die Leber operieren.


Gelbe Augen – wann zum Augenarzt?

Gelbe Augen sind fast immer ein Hinweis auf eine Lebererkrankung oder eine Funktionsstörung der Leber oder der Gallenwege. Die Leber ist ein wichtiges Entgiftungsorgan. Kommt es zu Veränderungen an den Augen, sollte sich das immer ein Augenarzt ansehen, um die Ursache abzuklären. Nur so ist es möglich, die richtige Therapie schon frühzeitig zu beginnen und die zugrunde liegende Erkrankung zu behandeln. Damit lassen sich weitere Komplikationen verhindern.
 
Zurück nach oben
Schreiben
sie uns