loading image
iClinic deutsche Augenklinik Bratislava bei WienTÜV ZERTIFIKATMenu  

Augen Lasern

Endlich ein Leben ohne Brille oder Kontaktlinsen: Diesen Wunsch erfüllt eine Augenlaser-Behandlung. Ganz in der Nähe von Wien können Sie sich mit modernsten Augenlaser-Methoden zu einem fairen Preis die Augen lasern lassen, sodass scharfes Sehen wieder zum Alltag wird – ein Leben lang!

Das passiert beim Augenlasern

Viele Menschen treffen die Entscheidung, sich die Augen lasern zu lassen. Diese Art der Augenchirurgie kann Kurzsichtigkeit, Weitsichtigkeit und auch Astigmatismus korrigieren. Die Kosten der Augenlaser-Operation hängen von der Vorgehensweise ab, im Mittelpunkt steht aber bei jeder Operationsmethode die Behandlung der Hornhaut. 

Mittels Laserchirurgie werden die Hornhautdicke und -krümmung verändert. Die feinen Laserstrahlen bereiten die Hornhaut dabei zunächst auf die Korrektur vor und gleichen anschließend deren Krümmung so aus, dass Sie wieder gestochen scharf sehen können. 

Insgesamt unterscheiden wir zwischen den Oberflächenbehandlungen (LASEK, No Touch/TE PRK) und den moderneren Tiefenbehandlungen (Z-LASIK, Femto-LASIK, Relex Smile 3D). Mehr dazu lesen Sie weiter unten im Text.

Augen lasern in der Nähe von Wien: die Kosten

Ihre Sehkraft liegt uns am Herzen. Daher bekommen Sie bei uns faire Preise und umfassende Beratung und Nachsorge. Hier sehen Sie auf einen Blick die Kosten für die Augenlaser-Operationen:

Sommerrabatt1450 €1350 €/ Auge /

Sommerrabatt

Sommerrabatt1100 €1050 €/ Auge /

Sommerrabatt

Revolutionäre neuigkeit1250 €/ Auge /

Revolutionäre neuigkeit


Der Preis für das Augenlasern umfasst neben dem Eingriff mehrere Nachkontrollen, eine schützende Sonnenbrille sowie entsprechende Medikamente für die ersten Tage nach der Operation. Auch eine lebenslange Garantie schließt die Summe mit ein. Wenn man bedenkt, dass hochwertige Brillen samt Gläsern schnell mehrere hundert Euro kosten, ist Ihr Geld in eine Augenlaser-Behandlung mehr als lohnend investiert!

Voraussetzungen für das Augenlasern

Um eine risikofreie, erfolgreiche Augenlaser-Operation garantieren zu können, müssen einige Voraussetzungen erfüllt sein. Sie betreffen das Alter, gesundheitliche Verfassung und das Ausmaß der Sehschwäche. 
 

Was muss vor dem Augenlasern passieren?

Vor der eigentlichen Operation steht die sogenannte präoperative Untersuchung, also ein umfassender Check Ihrer Augen. Durch genaue und gründliche Voruntersuchungen bekommen unsere PatientInnen „maßgeschneiderte“ Eingriffe, die schmerzfrei und kontaktlos ablaufen.

PatientInnen, die normalerweise weiche Kontaktlinsen tragen, sollten dies mindestens fünf Tage vor der Operation und der Untersuchung nicht tun. Harte Kontaktlinsen sollten schon drei Wochen zuvor durch eine Brille ersetzt werden. Nur so ist ein optimales Ergebnis möglich. Bitte haben Sie Verständnis, dass diese Voraussetzungen einem sicheren und erfolgreichen Ablauf im Weg stehen und wir in diesen Fällen von der Operation abraten müssen.

Ab welchem Alter ist Augenlasern möglich?

Eine Augenlaser-Behandlung ist grundsätzlich bei allen Menschen möglich, die über 18 Jahre alt sind. Die Sehschwäche sollte für mindestens ein Jahr stabil sein. Unabhängig vom Alter gibt es jedoch auch Ausnahmen: Das Augenlasern ist nicht möglich bei

  • Diabetes
  • Rheuma
  • Leber- und Immunerkrankungen
  • Schwangerschaft bzw. Stillzeit 
  • Hornhauterkrankungen
Bitte haben Sie Verständnis, dass diese Voraussetzungen einem sicheren und erfolgreichen Ablauf im Weg stehen und wir in diesen Fällen von der Operation abraten müssen.

Bei wieviel Dioptrien ist Augenlasern möglich?

Die Augenlaser-Behandlung deckt ein großes Feld an Sehschwächen ab. Eine Korrektur durch Augenlasern ist möglich bei

  • Kurzsichtigkeit: bis zu -10 Dioptrien
  • Weitsichtigkeit: bis zu +5 Dioptrien
  • Hornhautverkrümmung (Astigmatismus): bis zu -4 Dioptrien

Die für Sie am besten passende Option klären wir stets im Beratungsgespräch ab, sodass die genannten Werte eher als Orientierungshilfe zu verstehen sind. Sicher können Sie sich aber in einem Punkt sein: Gemeinsam finden wir die Methode, die für Sie am besten passt.
 

Welche Methoden gibt es beim Augenlasern?

Unterschieden wird beim Augenlasern zwischen Tiefen- und Oberflächenbehandlungen. Unabhängig von der Methode wird jeder Eingriff unter örtlicher Betäubung durchgeführt. Gerne erklären wir kurz den Unterschied:

  • Tiefenbehandlungen
    Die Dioptrien-Korrektur wird im Inneren der Hornhaut durchgeführt. Die Oberfläche der Hornhaut wird nicht beschädigt, was völlige Schmerzfreiheit erlaubt. 
  • Oberflächenbehandlungen
    Tiefenbehandlungen gehören zur modernen Art des Augenlaserns, während Oberflächen-Methoden schon seit Jahrzehnten durchgeführt werden. Im Folgenden erfahren Sie mehr über die einzelnen Vorgehensweisen.

 

Relex Smile 3D

Femtosekundenlaser

Diese Methode gehört zur Laser-Augenchirurgie der dritten Generation und ist damit die modernste, beste Art der Laser-Operation, die es gibt. Sie eignet sich für PatientInnen mit Astigmatismus und Kurzsichtigkeit ab -1 Dioptrien.

Der Eingriff erfolgt direkt innerhalb der Hornhaut: Durch den Einsatz eines speziellen Femto-Sekundenlasers muss die Hornhaut nicht zur Seite geklappt werden. Stattdessen wird in ihrem Inneren mithilfe des Lasers ein sogenanntes Lentikel geformt. Durch einen etwa 3 mm langen Einschnitt in die Hornhaut kann das Lentikel entnommen werden. Der ganze Prozess dauert rund 15 Minuten, der Laser ist nur wenige Sekunden im Einsatz.

Der Vorteil liegt in der sehr sanften Vorgehensweise. Der winzige Einschnitt verheilt binnen kurzer Zeit von selbst und muss nicht genäht werden, während die natürliche Oberfläche der Hornhaut erhalten bleibt. Dadurch wird auch das Risiko trockener Augen oder sonstiger Komplikationen minimiert.

Diese Augenlaser-Operation hat die stabilsten Ergebnisse bei gleichzeitig kleinstmöglichem Risiko. Das Beste ist jedoch, dass Sie sofort nach der Operation wieder scharfe Sicht genießen können und schon am zweiten Tag nach dem Eingriff wieder in den ganz normalen Alltag zurückkehren können.

Relex Smile 3D wird auch professionellen SportlerInnen empfohlen, die ihr Training nicht zu lange pausieren möchten. Bereits 7 Tage nach der Operation können Sie zu leichten Sportarten zurückkehren und nach einer weiteren Woche sind wieder alle anderen Aktivitäten (z.B. Schwimmen) möglich. 

Mehr erfahren

Z-Lasik

Femtosekundenlaser

Bei einer Z-Lasik-Operation werden zwei Laser eingesetzt, der Femto-Sekundenlaser und der Excimerlaser. So können Kurz- und Weitsichtigkeit und Astigmatismus behandelt werden. Auch bei diesem Eingriff wird die Hornhautoberfläche nicht beschädigt. Rund 20 Minuten dauert diese schmerzfreie, sanfte Augenlaser-Behandlung. 

Der erste Schritt ist bei dieser Operation die Bildung einer Lamelle, auch Flap genannt, mit dem Femto-Sekundenlaser. Diese wird zur Seite geklappt und mit dem Excimerlaser die Hornhautkorrektur vorgenommen. Die Lamelle wird zurückgeklappt und haftet sich einige Stunden nach dem Eingriff von selbst wieder an die Hornhaut an.

Die schnelle Heilung bedeutet, dass Sie schon bald nach der Operation wieder lesen oder fernsehen und bereits am nächsten Tag wieder arbeiten können. Etwa 10 Tage nach dem Eingriff können Sie leichten Sport treiben und nach etwa 21 Tagen wieder alle Bewegungsarten genießen.

Mehr erfahren

Z-Lasik Z 3D

Femtosekundenlaser

Diese Weiterentwicklung der Z-Lasik-Methode beinhaltet die gleiche Vorgehensweise, allerdings mit einer technischen Verfeinerung: Ein neuartiger Femto-Sekundenlaser erlaubt eine noch präzisere Winkeleinstellung. Die Korrekturarbeit kann außerdem im drei- statt wie bei Z-Lasik im zweidimensionalen Modus erfolgen. Die innovative Technik ermöglicht ein Maximum an Sicherheit und eine Operation, deren Resultat sofort bemerkbar ist.

Mehr erfahren

Lasek

Excimerlaser

Bei LASEK handelt es sich um eine Methode der Oberflächenbehandlung, das Epithel wird also entfernt. Das geschieht, indem es mit zwanzigprozentiger Alkohollösung abgelöst und mechanisch abgetragen wird. Erst dann wird die Hornhaut mit dem Laser ausgeglichen. Abschließend wird eine schützende Kontaktlinse eingesetzt, die über 4-5 Tage hinweg den Heilungsprozess unterstützt. Der Eingriff dauert rund eine Viertelstunde. 

Nach der LASEK-Operation kann es zu Lichtempfindlichkeit kommen, viele PatientInnen klagen auch über trockene Augen oder Entzündungen. Stabiles Sehen stellt sich erst nach einigen Wochen ein. Diese Art von Augenlaser-Behandlung wird seit langem praktiziert, gehört aber auch zu den wohl am wenigsten komfortablen Varianten.

Mehr erfahren

No Touch / TE PRK

Excimerlaser

Bei dieser Oberflächenbehandlung wird die oberste Hornhautschicht mit dem Excimerlaser statt mit einer alkoholischen Lösung entfernt. Auch in diesem Fall folgt das Ausgleichen der Hornhaut mit dem Laser und das anschließende Einsetzen einer Schutzlinse.

 
Mehr erfahren

Augen lasern lassen mit Tiefen- oder Oberflächenbehandlungn

 

PRK und LASEK sind die ältesten Augenlaser-Operationsmethoden und zählen zur ersten Generation dieser Art von Eingriff. Verwendet wird ein Excimerlaser, der die Oberfläche der Hornhaut verbrennt und dadurch einen unangenehmen Geruch auslösen kann. Darüber hinaus wird der Dioptrien-Fehler nur oberflächlich entfernt und keine schützende Hornhautlamelle erzeugt. 

Eine Oberflächenbehandlung eignet sich für Personen mit einer dünnen Hornhaut, die unter Kurzsichtigkeit und Astigmatismus leiden. PatientInnen mit Weitsichtigkeit raten wir von dieser Operation ab.

Grundsätzlich empfehlen wir unseren PatientInnen neuere Methoden mit modernerer Technologie. Denn Tiefenbehandlungen wie Relex Smile 3D oder Z-Lasik Z 3D gewährleisten einen hundertprozentig schmerzfreien Verlauf und eine schnelle Heilung.

Augen lasern lassen: Gibt es Risiken?

 

Der Vollständigkeit halber sei noch auf mögliche Komplikationen hingewiesen. Veraltete Operationsmethoden können nämlich während, vor allem aber nach dem Eingriff unangenehm sein. Denn das Epithel wächst nach der Operation wieder an, was PatientInnen unter Umständen schmerzhaft spüren können. Ein Erblinden oder sonstige drastische Verschlechterungen sind hingegen ausgeschlossen. 

Unabhängig davon, für welche Methode Sie sich entscheiden: Das Augenlasern ist ein lohnenswerter chirurgischer Eingriff. Das Ergebnis ist dauerhaft, und selbst eine erneute Verschlechterung ist in der Regel auf Alterserscheinungen wie Grauen Star etc. zurückzuführen. Gerne beantworten wir Ihnen auch weitere Fragen zum Augenlasern – wir freuen uns auf Ihre Anfrage! 

Vergleich der einzelnen Methoden des Augenlaserns

BezeichnungReLEx Smile 3DZ-LASIKLASEK/PRK/No Touch
Einsatz des Excimerlasersneinjaja
Einsatz des Femtosekundenlasersjajanein
Entfernung der Hornhautoberflächeneinneinja
Präparation des Hornhaut-Flapsneinjanein
Schädigung der Hornhautstrukturenneinjaja
Schädigung der Nervenfasern der Hornhautneinjaja
Schmerzen nach der Operationkeinekeine3 - 4 Tage
Krankenstandkeinekeine3 - 4 Tage
Stabilisierung des Sehvermögenskeineniedrigja
Risiko von Syndrom des trockenen Auges und Entzündungennach einigen Stundennach einigen Stundeninnerhalb eines Monats
entfernt Dioptrien-1 bis -10+5 bis -10+5 bis -10
entfernt Astigmatismusjajaja
 
Zurück nach oben
Schreiben
sie uns