loading image
iClinic deutsche Augenklinik Bratislava bei WienTÜV ZERTIFIKATMenu  
Neuigkeiten

Neuigkeiten aus der iClinic

Gerstenkorn im Auge: Ursachen, Behandlung & Dauer

Gerstenkorn im Auge: Ursachen, Behandlung & Dauer

Als Gerstenkorn (Hordeolum) wird eine Schwellung am Augenlid bezeichnet, die akut und plötzlich auftritt und durch eine Entzündung der Talg- bzw. Schweißdrüsen am Auge hervorgerufen wird. Welche Ursachen ein Gerstenkorn hat, was gegen die Entzündung hilft und wie lange es dauert bis es wieder verheilt ist – die wichtigsten Informationen im Überblick.

Ursachen & Symptome

Grundsätzlich können die schmerzhaften Knötchen am Auge in jedem Alter und sowohl bei Männern als auch bei Frauen auftreten. Die Behandlung erfolgt bei Erwachsenen und Kindern auf gleiche Art und Weise.

Woran erkennt man nun ein Gerstenkorn am Auge? Typisch ist, dass das Augenlid anfangs häufig druckempfindlich und gereizt ist. Das Augenlid schwillt weiter an und rötet sich. Charakteristisch ist die Bildung eines schmerzhaften, mit Eiter gefüllten Knotens, der an seiner weißlichen Kuppel erkennbar ist. Auch eine Reizung der Bindehaut ist nicht selten festzustellen.

Ursächlich für die Entstehung eines Gerstenkorns ist eine bakterielle Infektion der Wimpernfollikel, Talg- und Schweißdrüsen. Sie entsteht dann besonders leicht, wenn die Ausführungsgänge für Tränenflüssigkeit verstopft sind, das Immunsystem allgemein geschwächt ist, aber auch durch verunreinigtes Make-Up oder dadurch, dass die Betroffenen sich häufig mit den Händen die Augen reiben.

Die ansteckende Schmierinfektion wird durch weitere Faktoren begünstigt. Dazu zählen:
  • genetische Veranlagung
  • hormonelle Veränderungen
  • Staub
  • Zigarettenrauch
  • trockene Luft (z.B. Fahrtwind beim Fahrradfahren)

Formen: Wo Gerstenkörner auftreten können          

Gerstenkörner sind häufig auf ein Auge lokalisiert. Unterschieden werden sie aufgrund ihrer Position am inneren oder äußeren Augenlid. Die eitrige Schwellung ist nicht zu verwechseln mit dem Hagelkorn. Als solches bezeichnet man die chronische, abgekapselte Form eines Gerstenkorns. Unterscheidungsmerkmal ist vor allem die Haut über dem Knötchen, die im Fall eines Hagelkorns verschoben werden kann. Ein Hagelkorn kann operativ entfernt werden.

Gerstenkorn am Auge (äußeres Gerstenkorn)

Das äußere Gerstenkorn ist gut sichtbar und sitzt außen auf dem Augenlid. Schuld sind entzündete Talg- oder Schweißdrüsen am Lidrand. Die Rötung tritt nahe dem Wimpernkranz auf. Das schmerzende Knötchen ist zudem empfindlich geschwollen.

Gerstenkorn innen (inneres Gerstenkorn)

Eine Entzündung der Lidinnenseite tritt deutlich seltener auf. Eine Entzündung der sogenannten Meibom-Drüse, die für die Produktion von Talg verantwortlich ist, führt zu einer großflächigen Schwellung des Augenlids, auch Schwellungen der Lymphknoten am Ohr können für ein inneres Gerstenkorn charakteristisch sein. Ein Hordeolum internum tritt häufig gemeinsam mit einer Entzündung der Bindehaut auf.

Behandlung & Therapie: Wie können sie behandelt werden?

Eine Behandlung sollte im Idealfall nach Absprache mit dem behandelnden Arzt erfolgen. Im Allgemeinen gilt: Das Gerstenkorn sollte auf keinen Fall in Eigenregie geöffnet werden, Drücken und Quetschen können unter Umständen den Heilungsverlauf verzögern und zu Komplikationen führen.

Hygiene sollte großgeschrieben werden. Dies bedeutet zum Beispiel, dass Handtücher ausschließlich allein verwendet werden sollten. Auch regelmäßiges Händewaschen gehört zu den wichtigen Punkten, die Betroffene beachten sollten.

Das Gerstenkorn heilt ab, nachdem es aufgegangen und der Eiter abgeflossen ist.

Hausmittel

Hausmittel dienen vor allem dem Ziel, dass das Gerstenkorn sich möglichst schnell öffnet bzw. einer Linderung der Symptome. Empfehlenswert sind warme und trockene Umschläge. Entgegen einer früher weitverbreiteten Meinung sollte auf feuchte und warme Kompressen, die lange auf die Augen auflegt werden, verzichtet werden. Während pflanzliche Wirkstoffe wie Kamille zwar antibakteriell wirken, reizen sie die Haut um die Augen zusätzlich und weichen sie zudem auf. So können Bakterien sich weiter vermehren.  

Eine Behandlung mit Rotlicht kann ebenfalls zu einem raschen Abklingen der Schwellung beitragen. Während der Bestrahlung sollten die Augen geschlossen gehalten werden und das Licht mindestens in einem halben Meter Entfernung aufgestellt wird. Neben Wärme ist auch Kälte ein geeignetes Mittel zur Linderung der Symptome. Bewährt hat sich das Kühlen mit metallischen Gegenständen, z.B. mit einem Löffel.

Salbe & Medikamente

Von Seiten des Arztes werden häufig antibiotische Salben und Augentropfen verschrieben und angewendet. Gerstenkörner an den Lidinnenseiten sprechen jedoch auf diese äußere Anwendung nicht an, weshalb in diesem Fall die Behandlung mit Antibiotika in Tablettenform notwendig sein kann.

Chirurgischer Eingriff

Handelt es sich um ein oberflächliches und leicht zugängliches Gerstenkorn, das sich gegen alle Behandlungsmaßnahmen als resistent erweist, kann dieses durch einen Arzt geöffnet werden, sodass der Eiter sofort abfließt. Von einem eigenen Eingriff mit einer Nadel oder ähnlichem ist hingegen dringend abzuraten.

Gerstenkorn am Auge

Dauer: Wie lang bleibt ein Gerstenkorn?

Ein Gerstenkorn heilt in der Regel ohne Komplikationen ab. Sollten häufige Beschwerden auftreten, sollte dies in jedem Fall untersucht werden, da eine Immunschwäche vorliegen und das Gerstenkorn Hinweis auf eine chronische Erkrankung wie Diabetes mellitus sein kann.

Zudem besteht das Risiko, dass die Talgansammlung sich abkapselt und chronisch wird. Ein Hagelkorn ist allerdings harmlos und kann im Rahmen eines chirurgischen Eingriffs einfach entfernt werden.
Für gewöhnlich bricht ein Gerstenkorn innerhalb von fünf Tagen von selbst auf. Wird es mit Antibiotika behandelt, besteht die Möglichkeit, dass es bereits nach vier Tagen abgeklungen ist.

Vorbeugung: Gerstenkorn in Zukunft meiden

Abschließend einige hilfreiche Hinweise dafür, wie einem Gerstenkorn vorgebeugt werden kann. Wer die Abwehrkräfte stärkt und auf gewissenhafte Hygiene setzt, kann die Entzündung am Auge meiden. Diese Ratschläge haben sich bewährt:
  1. Hände waschen und mit den Händen nicht durch die Augen fahren
  2. Gesund ernähren
  3. Kontaktlinsen stets sorgfältig säubern
  4. Augen-Make-Up gewissenhaft entfernen
  5. Schminkutensilien regelmäßig waschen
  6. Ausschließlich ein eigenes Handtuch für das Gesicht verwenden
 
Beachten Sie diese 6 Hinweise, bleiben Ihnen die Fragen erspart, auf die dieser Beitrag die Antworten liefert bzw. vermeiden eine neuerliche Infektion, sollten Sie akut unter einem Gerstenkorn leiden. Wir wünschen gute Besserung!
 
Zurück nach oben
Schreiben
sie uns