loading image
iClinic deutsche Augenklinik Bratislava bei WienTÜV ZERTIFIKATMenu  

Graue Star - Katarakt

Grauer Star (Katarakt)

Graue Star - Katarakt

  1. Home
  2. Augenprobleme
  3. Augenerkrankungen
  4. Graue Star - Katarakt
Damit ein Grauer Star nicht zur allmählichen Erblindung führt, ist ein operativer Eingriff unausweichlich. Glücklicherweise handelt es sich hierbei um eine Routineoperation mit geringem Risiko und geringen Kosten, aber umso größeren Erfolgsaussichten. 
 

Was ist Katarakt? 

Bei Grauem Star bzw. Katarakt handelt es sich um eine Augenerkrankung. Aufgrund einer Veränderung der Struktureiweiße in der Linse wird diese starrer und Stück für Stück trüber. Dies hat zur Folge, dass nicht genügend Licht auf die Linse auftreffen kann. Patienten sehen verschwommene, farblich nicht korrekte Bilder.
 
Unterschieden werden drei Formen der Trübung:
  • Rindentrübung, vor allem zu Beginn der Erkrankung
  • Kerntrübung
  • Hintere Schalentrübung (subkapsuläre Rindentrübung)
Möglicherweise treten allerdings auch Mischformen auf, beispielsweise eine Rinden- und Kerntrübung.
 
Unbehandelt kann Grauer Star zur Erblindung führen. Daher rührt auch der deutsche Name der Erkrankung, der nicht an den Vogel erinnern soll, sondern an den starren Blick erblindeter Patienten.
 

den Fortschritt des grauen Stars
 

Welche Ursachen hat der Graue Star?

Oftmals sind die Ursachen für die Erkrankung der Augen nicht bis ins Letzte zu bestimmen. Nichts desto trotz sind einige statistisch-signifikanten Ursachen eindeutig zu erkennen:  
 
  • Altersstar: Rund 99 % der Erkrankungen treten bei Menschen über 65 Jahren auf. Dies ist ein deutlicher Hinweis darauf, die Akkommodationsfähigkeit des Auges und die Trübung der Linse zusammenhängen.
  • Verletzungen des Auges: Durch stumpfe Einwirkung auf das Auge von außen kann es insbesondere zu einer subkapsulären Rindentrübung kommen.
  • Risikofaktoren: Stoffwechseldefekte wie Diabetes können die Entstehung eines Grauen Stars fördern. Ebenso zu den Risikofaktoren gehören Tabak- und Drogenkonsum sowie bestimmte Medikamentengruppen, z.B. Cortison
  • UV-Strahlung: Die empfindliche Augenlinse trägt durch ungefilterte UV-Strahlung nachhaltige Schäden davon.
  • Mangelernährung: Obwohl in Mitteleuropa keine Ursache von Grauem Star, in anderen Teilen der Welt doch verantwortlich für die Erkrankung der Augen. Selbst Kinder können aus diesem Grund an Katarakt erkranken.
  • angeborene Katarakt: Diese Art der Augenerkrankung ist allerdings äußerst selten und kann beispielsweise auf eine pränatale Infektion zurückzuführen sein.


Welche Symptome treten im Fall eines Grauen Stars auf?

Die Symptomatik im Fall eines Grauen Stars ist oft zu Beginn eher unspezifisch. Eines der ersten Anzeichen ist eine drastische Veränderungen der Dioptrienwerte für die Brillengläser. Auch sprunghafte Verbesserungen oder Verschlechterungen können auftreten, da bei der Rindentrübung die Trübung in Speichen auftritt.
 
Neben einer erheblichen Beeinträchtigung der Sehschärfe in Nah- und Fernsicht gehört das Gefühl, die Welt nur noch durch einen Schleier wahrzunehmen, zur Leitsymptomatik. Die Kontrastempfindlichkeit nimmt sukzessive ab und auch die Farberkennung ist rückläufig. Die Blendempfindlichkeit hingegen nimmt zu.
 
Darüber hinaus können unter Umständen die beiden Bilder, die für jedes Auge separat an das Gehirn übermittelt werden, nicht mehr nahtlos übereinander gelegt werden. Aus diesem Grund klagen Katarakt-Patient in einigen Fällen auch darüber, dass sie alles doppelt sehen.
 
Sollten Sie eines oder mehrere dieser Symptome aufweisen, ist ein sofortiger Augenarztbesuch dringend ratsam. Die Heilungsaussichten bei einer frühzeitig erkannten Katarakt liegen nämlich sehr hoch, während in einem späteren Stadium die Herstellung des Augenlichts nicht im selben Maße gewährleistet werden kann. 


Kann Katarakt operativ entfernt werden?

Grauem Star kann weder vorgebeugt werden noch kann er durch konservative Behandlungsmethoden in den Griff bekommen werden. Augengymnastik, Tropfen und Medikamente sind aus diesem Grund als therapeutischer Ansatz ungeeignet. 
 

Auge Scheme

Allerdings kann Katarakt operativ entfernt werden. Ein chirurgischer Eingriff kann vorgenommen werden, sobald die Diagnose erstellt wurde. Wie bereits erläutert, ist eine frühzeitige Diagnose die beste Versicherung für eine vollständige postoperative Heilung.
 
Es handelt sich bei dieser Operation um einen der weltweit häufigsten ophthalmologischen Eingriffe mit innovativer Technik, die trotzdem auf den Erfahrungswerten einer langjährigen Praxis beruht. Wir verwenden für die Operation des Grauen Stars die sogenannte FEMTO Z-KATARAKT Operationsmethode.
 
Femto Z-Katarakt ist präzise, sicher und schonend für das Auge. Durch den Femtosekundenlaser wird dabei die natürliche Augenlinse entfernt und durch eine künstliche Intraokularlinse ersetzt.
 
Die Intraokularlinse ist individuell an Ihr Auge angepasst und enthält die präoperativ errechnete Dioptrienstärke, die Sie auch nach der Operation noch aufweisen werden, sowie einen UV-Schutz für das Auge. Auf Wunsch werden auch multifokale Linsen transplantiert, dank derer selbst das Lesen ohne Brille ermöglicht werden soll.


Was sind die Vorteile einer Katarakt-Operation mit dem Femtolaser?

Auf dem Weg zur vollständigen Wiederherstellung des Augenlichts stellt der operative Eingriff die wichtigste Teiletappe dar. Während Brillengläser nur für sehr begrenzten Zeitraum die Abnahme des Sehvermögens verhindern können, kehrt die Sehkraft nach einer Operation im Normalfall äußerst schnell zurück.
 
Weitere Vorteile, die Ihnen die Angst vor einem Eingriff nehmen können, sind:
  • kurze Dauer des Eingriffs: Statt einer langwierigen Prozedur erfolgt die Operation innerhalb von nur 15 Minuten.
  • Lokalanästhesie: Der Eingriff wird in Lokalanästhesie vorgenommen. Normalerweise werden dazu Augentropfen verwendet.
  • schmerzlos und schonend für das Auge: Im Falle der Femtolasermethode werden keine scharfen Instrumente am Auge angesetzt.
  • ambulanter Eingriff:  Statt eines mehrtägigen Krankenhausaufenthaltes können Sie nach der Operation bereits wieder nach Hause gehen.
  • kurze Rekonvaleszenz: Das Auge erholt sich schnell und gut nach dem Eingriff. Schon nach einigen Tagen können Sie Ihr gewohntes Leben erneut führen.  
  • Stabilisierung der Augenqualität innerhalb von 3-4 Wochen


Für wen ist die Operation geeignet?

Eine Katarakt-Operation erfolgt stets auf Empfehlung eines Augenarztes und nach einer ausführlichen Erstuntersuchung, in der das Stadium der Erkrankung festgestellt werden soll.
 
Grundsätzlich eignet der operative Eingriff sich für alle Katarakt-Patienten, allerdings können die besten Ergebnisse verbunden mit den geringsten Risiken zu Beginn der Erkrankung erzielt werden.

Welche Kosten kommen im Fall einer Operation auf mich zu?

Die Kosten für einen operativen Eingriff sind abhängig von der Linse, die in das Auge eingesetzt werden soll, sowie von der Position der Trübung im Auge. Eine Zusatzversicherung kann sich auszahlen. Häufig werden für den medizinischen Eingriff die Gesamtkosten übernommen.
 
Wer sich ohne Zusatzversicherung einer Operation unterziehen muss, sollte mit einem Selbstbehalt rechnen. Die gesetzlichen Grundlagen und das Verfahren zur Kostenrückerstattung erläutern wir Ihnen gerne im Rahmen der Erstuntersuchung und erstellen darüber hinaus einen unverbindlichen Kostenvoranschlag.


Wie sieht die Nachbehandlung nach einer Operation aus?

Nach der Operation werden Sie bald erneut beschwerdefrei und ohne Einschränkungen durch das Leben gehen. Wir begleiten Ihren Heilungsprozess mit bis zu vier Nachkontrollen. 

In den Kosten für die Operation sind darüber hinaus Tropfen und Medikamente sowie ein Salbenverband und eine Sonnenbrille für die Zeit unmittelbar nach der Operation inkludiert. 
 

Erfahren Sie hier, wie die Operation abläuft.

Weiterlesen
Zurück nach oben
Schreiben
sie uns